Biographie

Seit Irja Aurooras Debut-Konzert hat man die Farbe ihrer jugendlich-dramatischen Sopranstimme und ihre musikalische Interpretation gelobt.

Irja Auroora begann im Alter von 7 Jahren mit dem Klavierstudium in ihrer Heimat Finnland, mit 15 begann sie ihr Gesangsstudium. Zunächst studierte sie am Konservatorium in Turku, Finnland, dann ab dem 20. Lebensjahr in Wien an der Universität für Musik und darstellende Kunst.

Ihr erfolgreiches Debutkonzert gab sie mit 20 in Helsinki.
Ihre wichtigen Lehrer waren Ks. Maria Sandulesco in Bremen, Professor Vera Rosza in London und Professor Hildegund Lohmann in Wiesbaden. Liedrepertoire hat sie mit dem Tenor Ks. Anton Dermota in Wien und Professor Lore Fischer in Stuttgart studiert. Am italienischen Repertoire arbeitete sie mit Maestro Luigi Ricci in Rom und mit Iris Adami Coradetti in Salzburg beim internationalen Gesangsstudio 1982 der Herbert von Karajan Stiftung, mit anschliessendem Konzert mit dem Mozarteum -Orchester.

Bereits mit 22 Jahren sang sie die MICAËLA in einer CARMEN- Produktion der Finnischen Nationaloper beim Helsinki-Festival mit Partnern wie Mignon Dunn und Sandor Konya. Es folgte eine Aufnahme von COSI FAN TUTTE im Finnischen Rundfunk, zusammen mit Kim Borg und Jorma Hynninen.

Feste Opernengagements in Deutschland hatte sie am Staatstheater Darmstadt und am Theater der Freien Hansestadt Bremen. Dort hat sie Partien unter anderem in Opern von Mozart (z.B. DONNA ANNA und GRÄFIN), Verdi (z.B. Trovatore/LEONORA), Puccini, Wagner (ELISABETH), Giordano und Janáček (KATJA KABANOVA)) gesungen. Bei den Festlichen Opernabenden in Bremen ist sie als LEONORA in Verdis Il TROVATORE, zusammen mit Fiorenza Cossotto und Juan Lloveras, aufgetreten.

In dem 100-Jahre-Jubiläum des RING in Bayreuth sang sie die Partie der GUTRUNE in GÖTTERDÄMMERUNG unter Pierre Boulez und in der Inszenierung von Patrice Chéreau. Bei den Bayreuther Festspielen hat sie auch die ORTLINDE in WALKÜRE und Erste Blumenmädchen in PARSIFAL unter der Leitung von Horst Stein und in den Inszenierungen von Wolfgang Wagner gesungen.
Die Finnische Nationaloper hat sie für Gastspiele als TATJANA in Tschaikowskys EUGEN ONEGIN (1984) und als ANNA in Sallinens RATSUMIES (Der Reitersmann, 1987) eingeladen. Ausserdem hatte sie Gastspiele in den Opernhäusern von Dortmund, St. Gallen und Saarbrücken als GUTRUNE und ARABELLA.

Irja Auroora hat auch bemerkenswerte Konzert-Auttritte als Orchestersolistin gehabt. Bei den Salzburger -Festspielen mit dem ORF Radio-Sinfonieorchester Wien unter Gerd Albrecht, bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen in Stuttgart, beim Helsinki Festival, beim Festival de Saint Denis in Paris und in anderen europäischen Musikzentren ist Irja Auroora als Solistin u.a. in Beethovens MISSA SOLEMNIS und Brittens WAR REQUIEM aufgetreten. In Helsinki sang sie mit dem Finnischen Rundfunk-Symphonieorchester und dem Philharmonischen Orchester Helsinki u. a. in Mahlers 4. SYMPHONIE, Goreckis AD MATREM, Verdis REQUIEM, Merikantos ELINAN SURMA und Klamis PSALMUS. Auch andere führende Symphonieorchester in Finnland haben sie als Solistin eingeladen.

Sie hat unter Dirigenten wie Pierre Boulez, Horst Stein, Gerd Albrecht, Marek Janowsky, Wolfgang Gönnenwein, Christof Prick, Paavo Berglund, Leif Segerstam, Okko Kamu, Osmo Vänskä, Eri Klas und Sergiu Comissiona gesungen.

Irja Auroora ist eine anerkannte Liedsängerin. Sie hat beim Helsinki Festival und in den Turku Festwochen sowie auch in anderen Städten ihres Heimatlandes Liederabende gegeben. Studiokonzerte und Rundfunkaufnahmen hat sie sowohl in Finnland als auch in Deutschland und Schweden gesungen.
Lied-CD-Alben hat sie für Fuga (2004) und Fg-Naxos (1991) mit dem Pianisten Ilkka Paananen aufgenommen.